Falls ihr euren Urlaub in Griechenland verbringen wollt, habt ihr die Qual der Wahl. Neben Insel- Klassikern, wie Rhodos oder Kreta gibt es nämlich noch die wunderschöne Insel Kos.

Zunächst ein paar Fakten: Kos ist 28 mal kleiner als Kreta und nur 3,5 Kilometer vom türkischen Urlaubsziel Bodrum entfernt, zudem hat Kos die schönsten Strände der Ägäis-Inseln. Auf Kos könnt ihr wählen, ob ihr lieber an einem Sand- oder Kiesstrand liegt. Zwar hört man oft, dass vor allem die Orte an der Nordküste, wie zum Beispiel Tigáki, Marmári und Mastichári, die schöneren Strände haben als Orte in der Umgebung von Kos-Stadt, doch trotzdem können auch diese sich wirklich sehen lassen – und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden!
Für mich als Fotograf war das ein Traum! Es gibt unzählige gemütliche Tavernen, die dazu einladen den ein- oder anderen griechischen Wein zu probieren. Die Strände sind Kilometer lang und sehr gepflegt. Auch für diejenigen, die aktiv Urlaub bevorzugen, hat Kos eine Menge zu bieten: es gibt beispielsweise die Möglichkeit zum Windsurfen, Catamaransegeln, Kitesurfen und vieles mehr.

Ebenfalls einen Besuch Wert ist Kos- Stadt, die Hauptstadt der Insel. Hier finden Frauen viele schöne Boutiquen in denen sie shoppen können, während die Männer in einer gemütlichen Taverne auf sie warten. Die Griechen sind ein sehr gastfreundliches Volk, überall bekommt man die griechische Lebensmentalität mit und knüpft schnell Kontakte.
Bei unserer Kos- Rundfahrt kamen wir auch an Kefalos vorbei und entdeckten eher durch Zufall das Restaurant „Agios Theologos“. 
Hier bekommt man gutes Essen, guten Service und natürlich (wenn man abends kommt) einen super Blick auf den Sonnenuntergang. Am besten kombiniert man dies vorher mit einem Strandbesuch weiter unten vorm Restaurant. Für gute Plätze und gute Sicht sollte man sich in der Hochsaison aber einen Tisch reservieren- diese tolle Taverne gilt sicher nicht mehr lange als „Geheimtipp“.

Mehr von Sebastian Brüll findet ihr auf seiner Homepage www.sebastianbruell.com


Likes0 Comments2 Minutes

Girona Guide by Tiana Pongs

Girona liegt im Nordwesten Spaniens und wirkt, wie das perfekte Pendant zu Barcelona, denn hier findet man Ruhe und Erholung. Ich war wirklich sehr gespannt, was mich in Girona erwarten würde, denn bisher kannte ich die Kulisse lediglich aus der 6. Staffel der erfolgreichsten Serie der Welt „Game of Thrones“.

Die ganze Gegend ist sehr idyllisch und die schmalen Straßen in der knapp 100.000 Einwohner Stadt laden zu einem ausgiebigem Spaziergang ein. Sie führen durch eindrucksvolle Anlagen entlang dem Fluss Onyar. Nur anderthalb Stunden vom weitaus größeren Barcelona, der Hauptstadt Kataloniens, entfernt findet man Straßen und Gassen, die wie gemalt aussehen. Man fühlt sich fast wie an einem Filmset, denn alles ist extrem sauber. Für die Serie „Game of Thrones“ verwandelte sich Girona in die Freie Stadt Braavos auf dem Kontinent Essos. Da ich großer Fan der Serie bin, haben wir einen Tagesausflug dorthin unternommen und es war mehr als beeindruckend. Das nahezu unberührte historische Ensemble des Barri Vell ist die perfekte Kulisse für die Serie. Die Drehorte, wie die Treppe der Kathedrale oder die „Banys Arabs“ musste ich mir natürlich auch ansehen.

Die so genannte “Vier-Flüsse-Stadt” hat eine historische Altstadt, bei der man das Gefühl hat, mehrere historische Epochen gleichzeitig zu durchlaufen. Die tolle Lage zwischen den Pyrenäen und der Costa Brava ermöglicht eine Vielzahl von Ausflügen. Die dunklen, verwinkelten Gassen scheinen von der Moderne nahezu unberührt, alles ist sehr ursprünglich und besitzt einen Hauch von Romantik. An dem Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale Santa Maria, musste ich direkt einen etwas längeren Stopp einlegen. 90 Stufen der Freitreppe musste ich bewältigen, um vor dem Hauptportal zu stehen. Im Inneren verbirgt sich das größte, gotische Kirchenschiff der Welt. Die Cathedrale Gironas ist sehr beeindruckend - nicht nur von außen.

Etwas Besonderes habe ich in der Nähe von Onyar entdeckt: Eine steinerne Löwin, die ca. zwei Meter hoch an einem Masten hängt. Warum? Früher musste jeder, der als Neubürger in Girona aufgenommen werden wollte, als feierliches Aufnahmeritual erst den Hintern der Löwin küssen. Dazu musste man erstmal einen Pfosten hochklettern. Heute hilft ein kleines Treppchen- und auch die „Stadthüterin“ ist mittlerweile durch ein Duplikat ersetzt worden- die echte Löwin findet man im historischen Museum.


Likes0 Comments3 Minutes

Vor meiner Reise nach Mykonos war ich wirklich sehr gespannt, was mich erwarten würde, denn schon die Fotos des Hotels ließen mein Herz schneller schlagen- was sollte mich erwarten? Einer der schönsten Urlaube seit langem!

Der Shuttle vom Flughafen und nach Mykonos in die Stadt jeden Abend ist schon eine wirklich originelle Idee. Als ich dann in der Hotelanlage ankam, war ich direkt verzaubert, alles wirkte perfekt und sehr modern. Griechenland ist ja sowieso für seine hellen Bauten bekannt, aber der erste Eindruck des Kensho Boutique Hotels hat mich sprachlos gemacht, so wunderschön und stilvoll… Die perfekte Lage in der Nähe des Strands von Ornos, das sehr zuvorkommende Personal und die schönen Zimmer haben diesen ersten Eindruck dann ergänzt. Die Zimmer sind sehr großzügig und komfortabel (mit eigenem Whirlpool, Produkten von Hermes und unglaublicher Aussicht). Wunderschön und mit Liebe zum Detail sind die Zimmer und die Innenausstattung eingerichtet, die öffentlichen Bereiche sind sehr trendig und modern gestaltet. Wie ich erfahren habe, wurden dafür ein paar der besten Designer der Welt beauftragt.

Es gibt einen Spa- Bereich, einen einladenden tollen Pool und einen eigenen Fitnessraum. Ich kann euch wärmstens empfehlen, mit einem lecker gemixten Cocktail von der Bar, den Sonnenuntergang aus anzusehen und diesen Anblick einfach im Kopf abzuspeichern. Als ich am Morgen nach meiner Ankunft das erste Mal in den Genuss des Frühstücks kam, fühlte ich mich direkt wie im Paradies: Ehrlich gesagt war es das beste Frühstück, was ich jemals in einem Hotel hatte: Die Auswahl ist riesig, vom frischen Obst über Crème brûlée  und selbst gemachten Pralinen bis hin zum Live Koch der die Eier in 10 verschieden Varianten zubereitet. Überhaupt war das Essen dort fantastisch und bot eine große Auswahl.

Letzte Woche erreichte mich dann noch eine Email aus Mykonos, mit der Mitteilung dass das Kensho Hotel in London zum besten Boutique Hotel Europas und der Welt ausgezeichnet worden ist, ich gratuliere hier auf diesem Wege und kann nur sagen - Ihr habt es verdient!!!!

PROS & THINGS I LIKE:

- Unglaublich vielfätiges tolles Frühstück

- Die ganze Anlage bis ins kleinste Eckchen ist ein Traum

- Freundliches Personal vom Fahrer bis zum Manager

- Der Wellness Bereich ist ausgezeichnet, eine der besten Massagen die ich bekommen habe. Aber egal welche Anwendung man hier bucht, alles wird überdurchschnittlich gut und ausführlich gemacht.Fazit: Top Hotel mit exzellenten Essen und sehr freundlichem Personal.

CONS & THINGS TO KNOW:

- Die Liegen am Poolbereich sind sehr begrenzt, wir waren außerhalb der Saison dort und hatten schon Probleme ein Plätzchen zu ergattern

www.kenshomykonos.com

Ornos Bucht , 84600 Mykonos,
Tel +30 22890 29001  | info@kenshomykonos.com


Likes0 Comments3 Minutes

Mykonos - You got me!

Die bekannteste Insel der Ägäis und das beliebteste Reiseziel Griechenlands ist Mykonos! Schon immer zog dieses Fleckchen Erde auch viele Prominente an, und das nicht ohne Grund. Dieser Ort bietet neben außergewöhnlichen Stränden auch unzählige coole Bars und preisgekrönte Restaurants. Verträumte Villen und teure Yachten findet man auf Mykonos an fast jeder Ecke, genauso wie eine Party, die gerade stattfindet. Die Menschen dort feiern leidenschaftlich gern- sich und das Leben. Niedliche weiße Häuser mit blauen Fenstern und Türen, malerische Windmühlen, kleine Kirchen und gemütliche Cafés gehören einfach zu dieser Insel.

Mykonos ist ein weltoffenes Inseldorf und hat mich von Beginn an verzaubert. Die Altstadt und der Hafen sind wunderschön und laden zu einem Spaziergang durch enge Gassen, die einem Labyrinth ähnlich sind, ein. Die zahlreichen Tavernen, Geschäfte und Kunstgalerien wirken extrem gemütlich. Apropos Kunst: Kultur durfte bei meinem Trip natürlich auch nicht fehlen und so kann ich euch die Rarity Galerie wärmstens ans Herz legen: Tolle Ausstellungsstücke bei denen man oft mehr als zweimal hinsehen muss. Die Galerie in der Stadt ist nicht sonderlich groß, sie liegt aber in einer der interessantesten Einkaufsstraßen der Insel und so kann man den Besuch dort wunderbar mit einer kleinen Shoppingtour verbinden. Natürlich kam bei mir der kulinarische Aspekt auch nicht zu kurz. Ich liebe es einfach in fernen Ländern die typischen Speisen zu probieren- was wäre ein Aufenthalt auch ohne?! Und so möchte ich euch die typischen griechischen Waffeln empfehlen. Ja- sie sind so lecker wie sie aussehen und ja- ich habe es genossen ;-)).

Am Ende des Beitrags habe ich Euch noch eine Auflistung mit meinen Lieblings Restaurants und Bars inclusive Verlinkung gemacht. Falls ihr weitere Tipps habt , schreibt sie doch einfach in die Kommentare!

Hier meine Restaurants und Bar Empfehlungen für Mykonos:

www.kalitamykonos.com  - Restaurant and Bar Bistro

www.remezzo-mykonos.com - Fine Greek Dining and Cocktail Bar

www.interni-restaurant.gr - Restaurant with beautiful garden in Matogiannia

www.lingling.hakkasan.com - Open-Air Restaurant and Bar, expensive but good

www.capriceofmykonos.com - Great Bar in Little Venice with ocean view and DJ

www.mykonosexclusive.com - Bonbonniere Mykonos famous Bar and Nightclub

www.mykonoscastle.eu - 180 Sunset Bar, Best sunset view in Mykonos ( My secret tip!!)

www.queenofmykonos.gr - Champagne and Cocktail Bar

www.scorpiosmykonos.com - Stylish and famous Beach Club ( My second to do tip!)

www.buddhabarbeachmykonos.gr - One of the hotspots on the island, Mediterranean & Greek fusion cuisine with ocean view


Likes2 Comments3 Minutes

Costa Brava Travel Guide by Tiana Pongs

Die Wilde Küste. Eine Hochzeit führte mich nun erstmalig an die spanische Küste und hat mich wirklich inspiriert. Die Costa Brava ist seit den 1950er Jahren eins der beliebtesten Touristenziele. Kein Wunder mit fast 200 Sonnentagen im Jahr! Der Schriftsteller Ferran Agulló gab der Landschaft aufgrund ihrer rauen, unzugänglichen Küste in einem seiner Artikel den Namen Costa Brava, der zu Deutsch „wilde Küste“ bedeutet. Das könnte man natürlich auch auf das Nachtleben beziehen...

Die wahre Schönheit der Costa Brava sollte allerdings nicht in den Hintergrund geraten, denn sie ist bekannt für ihre süßen, kleinen Fischerdörfer, zum Beispiel für „Cadaqués“. Dort sieht man traumhafte weiße Häuser, im Hintergrund die Berge, kleine Fischerboote schaukeln an Stegen im glänzend blauen Meer. Ein typisches Postkartenmotiv und eines der beliebtesten Ausflugsziele der ganzen Küste. Einst war dieser Ort eine bekannte Weinregion, ihr dürft also nicht vergessen ein Glas zu probieren. Es liegt nahe, dass zu den Einwohnern viele Künstler, wie zum Beispiel Salvador Dali zählten, die sich hier inspirieren ließen. Von hier aus könnt ihr auch super einen Ausflug in das Naturschutzgebiet „Cap de Creus“ unternehmen. Dieses Gebiet setzt sich aus vielen kleinen Buchten zusammen und bietet zahlreiche, wunderschöne Aussichtspunkte für das ein- oder andere Foto. Egal ob man das Meer oder die Berge liebt, die Costa Brava bietet beides. Gerade mal 50 Kilometer trennen die Küste von den Ausläufern der Pyrenäen. Es gibt unzählige schöne Sandstrände, mit stillen Buchten auch aber mit Steinen, Felsen und einer schroffen Küstenlandschaft. Das Land, die Menschen, die Atmosphäre sind einfach einzigartig. In diesem Sinne Buenas vacaciones!

Costa Brava Travel Guide by Tiana Pongs

Costa Brava Travel Guide by Tiana Pongs

Costa Brava Travel Guide by Tiana Pongs

Hostal la Gavina Costa Brava by Tiana Pongs

Hostal la Gavina Costa Brava by Tiana Pongs

Hostal la Gavina by Tiana Pongs

Hostal la Gavina Costa Brava by Tiana Pongs

Costa Brava Travel Guide by Tiana Pongs


Likes0 Comments2 Minutes

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Ja ich liebe Barcelona. Diese Stadt hat mich sofort in ihren Bann gezogen, denn ein Aufenthalt hier bedeutet die pure Abwechslung! Egal ob man entspannt am Strand liegen, etwas Sightseeing oder Shopping machen möchte- in der Hauptstadt findet jeder das Passende für sich. Diese pulsierende Metropole gehört zu den beliebtesten Reisezielen- kein Wunder mit den zahlreichen Attraktionen die Barcelona zu bieten hat. Die „Sagrada Família“ ist eine davon. Die römisch-katholische Basilika wurde von Antoni Gaudí entworfenen und ist bis heute unvollendet. 1882 hat der Bau begonnen und soll nach aktueller Planung 2026 fertig gestellt werden. Es gibt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten in Barcelona, deswegen sollte man vor allem eins mitbringen: viel Zeit!

Das Camp Nou (Fußballstadion- bestimmt interessant, wenn ihr mit männlicher Begleitung reist ) oder das gotisches Viertel, historischer und geographischer Stadtkern von Barcelona, sind sicher einen Besuch wert. Wollt ihr zwischendurch einen schönen Spaziergang unternehmen und ganz nebenbei auch noch einen großartigen Blick auf die Stadt genießen, so bietet sich dafür kein Ort besser an, als der von Gaudi erbaute Park Güell. Im ganzen Park verteilt könnt ihr bunte und fantasievolle Mosaike aus Keramikscheiben bewundern. So oder so sollten ihr euch einfach treiben lassen, wenn ihr mal in Barcelona seid. Die schönsten Sachen erlebt man oft, wenn sie nicht geplant sind und die schönsten Orte entdeckt man meist durch Zufall. Tapas- Bars gibt es an jeder Ecke, genauso wie süße Cafès, in denen ihr einen leckeren „Cafè Cortado“ trinken könnt. Seht euch auf jeden Fall einen Sonnenuntergang vom Boot oder Strand aus an, trinkt einen Sangria dazu und genießt einfach den Moment.

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona FCB Camp Nou by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs

Barcelona Travel Guide by Tiana Pongs


Likes0 Comments2 Minutes

Whenever, whatever. Heute möchte ich euch das W vorstellen, eines meiner Lieblings City Hotels. Es liegt direkt an der Uferpromenade von Spaniens dynamischster und stilvollster Stadt Barcelona. Es bietet eine unvergleichliche Aussicht auf das Mittelmeer und die Stadt. Es wurde entworfen vom weltberühmten Architekten Ricardo Bofill und sieht von weitem aus wie ein riesiges Segel. Es errinnert mich ein bisschen an Dubai's Burj al Arab.

Wenn man zum ersten Mal die Aussicht in seinem Zimmer sieht, hat man auf jeden Fall dieses "Wow" Erlebnis. Die Aussicht ist gigantisch, egal ob man auf das Meer schaut oder Barcelona selbst. In den sehr moderen Zimmern fehlt es an garnichts. Die Lage ist super, da man direkt am Strand ist. Bis zur Rambla ist es ein 30 minütiger Spaziergang durch den Hafen. Restaurant Angebote gibt es im Hotel mehr als genug, und die Qualität des Essens ist sehr gut. Hier ist für jeden was dabei, egal ob man spanisches, japanisches oder veganes Essen bevorzugt. Das Frühstück ist zwar mit über 30 Euro nicht billig, aber darauf verzichten sollte man nicht. Hier findet man alles was das Herz begehrt, von ausgefallenen frisch gepressten Säften wie Kiwi oder Wassermelone, bis hin zu Smoothies und frischen Obst. Ich liebe generell die W Hotels und Resorts, jedes Hotel ist irgendwie sehr besonders, aber das W in Barcelona gehört defintiv zu meinen absoluten Favorites.

PROS & THINGS I LIKE:

-  Beste Lage und unschlagbare Aussicht-

-  Tolle Eingangshalle und bombastischer Club auf dem Dach

-  Ich fand das Angebot an Essen ausgezeichnet, von Acai Bowls zum Frühstück über vegane Angebote und Sushi bis hin zu typisch spanischen Gerichten.

-   Der Zimmerservice ist super schnell und die Preise für ein 5 Sterne Hotel mehr als in Ordnung

-  Die Preise am Wet Deck sind ebensfalls mehr als fair, ich war sogar ehlich gesagt verwundert, da kennt man aus den Beach Clubs auf Mallorca und Ibiza aber ganz andere Rechnungen

CONS & THINGS TO KNOW:

-  Lange Warteschlangen beim Ein und Auschecken, das kann man sicherlich besser lösen

-  Das Hotel ist eher auf junge Leute ausgerichtet, überall ist laute Musik und es herrscht eher ein Club Atmosphäre. Was mich persönlich garnicht stört, für ein älteres Puplikum aber wahrscheinlich etwas nervig ist

- Wegen den Ständen sollte man nicht nach Barcelona kommen, das Hotel hat zwar seinen eigenen Strandabschnitt mit Liegen aber die Strände sind eher schmutzig und steinig.

W Barcelona Tiana Pongs

 

W Barcelona Tiana Pongs

www.w-barcelona.com
Plaça de la Rosa dels Vents 1 , 08039 Barcelona, Spain
Tel +34 93 295 28 00  | whateverwhenever.wbarcelona@whotels.com


Likes0 Comments3 Minutes

Home Sweet Home - Düsseldorf

Jaaaaaa, ich hab es endlich geschafft, mein erster Blog Post über Düsseldorf ist fertig. Und als etwas unstete 20 jährige habe ich in so fast jedem Stadtteil von Düsseldorf gewohnt, ich sollte also was zu erzählen haben, aber es ist schwierig über die eigene Stadt zu schreiben, da einem alle Dinge so selbstverständlich vorkommen. Read more


Likes0 Comments5 Minutes

Brügge – Das Venedig im Norden

Es ist eine der schönsten historischen Städte - nicht nur von Flandern, sondern der Welt! Hier könnt ihr etwas feines Essen essen, Waffeln und Pommes sind ein MUSS, wenn man in Belgien is(s)t, durch die verwinkelten Straßen und Gassen schlendern und die Augen wandern lassen- es gibt so viel zu sehen…Read more


Likes0 Comments2 Minutes

Schon von außen ist dieses entzückende, zentral gelegene 4- Sterne-Hotel eine Augenweide. Im Herzen von Brügge steht dieses prächtige Gebäude mit privatem Parkplatz. Gleich zu Anfang fällt mir das sehr freundliche und aufmerksame Personal auf, das gleich mehrere Sprachen fließend spricht.

Der Wellnessbereich mit Sauna, Fitness und hauseigenem Pool verspricht Entspannung und der bewahrte, ursprüngliche Charme des Hotels macht es zu etwas Besonderem. In der Nähe des Hotels Navarra findet Ihr eine große Anzahl von tollen Restaurants, welche alle sehr individuell und mit Blick für Details ausgestattet sind. Zwischenzeitlich habe ich den Eindruck, dass sich die Belgier ganz besonders viel Mühe geben, was eine liebevolle Einrichtung betrifft. Die klassische Einrichtung wird bspw. oft gekonnt mit modernen Wandfarben und Dekostücken kombiniert, so dass im Endeffekt ein stimmiger Stilmix entsteht. Das Hotel ist so zentral gelegen- ihr könnt auch Konzerte oder verschiedene Museen besuchen und einen schönen Spaziergang durch die historische Stadtmitte machen. Der gemütliche „Große Markt“ und die Einkaufsstraßen sind kaum 150m zu Fuß vom Hotel Navarra entfernt. (Darauf gehe ich aber in meinem nächsten Blogeintrag näher ein …)

Was mir am Hotel besonders gefallen hat:

–  Die Lage des Hotels ist sehr zentral. Es liegt nur 3 Geh Minuten entfernt vom Rathausplatz in Brügge.

- Parkplätze sind ebenfalls vorhanden, was in Brügge sehr wichtig ist, werden allerdings mit knapp 20 Euro pro Nacht nochmals extra berechnet

-  Ich mag diese romantischen historischen mit Efeu bewachsenden Gebäude und deren Charme sehr gerne, daher hat das Hotel Navarra genau meinen Geschmack getroffen

Was mir am Hotel nicht so gefallen hat:

- Die Zimmer selbst sind zwar sauber und zweckmäßig eingerichtet, aber etwas zu spartanisch für meinen Geschmack.

- Da das Hotel einen Pool und Saunabereich hat, wäre es wünschenswert wenn sich Bademäntel auf den Zimmern befinden würden, bzw. es wenigstens am Empfang welche geben würde. Wer nimmt schon für einen Kurztrip einen Bademantel mit?!

www.hotelnavarra.com
Sint-Jakobsstraat 41 , B-8000 Brügge, Belgien
Tel +32 0 50 34 05 61 | reservations@hotelnavarra.com


Likes0 Comments2 Minutes

Hotel Review: Riad AnaYela, Marrakesch

Beim Riad AnaYela handelt es sich um einen wunderbaren 300 Jahre alten kleinen Stadtpalast mitten im Herzen der Altstadt von Marrakesch. Wenn man von der Medina hineintritt fühlt man sich als wäre man Mitten im Märchen von 1001 Nacht gelandet. Typisch marokkanisch und dabei unglaublich geschmackvoll. Read more


Likes0 Comments3 Minutes

Empire Riverside Review Tiana Pongs

Das Empire Riverside ist ein modernes Hotel in Hamburg mit Blick auf die Elbe. Die Lage ist optimal, das Hotel liegt nämlich nur 100 m vom Hamburger Hafen und von der Reeperbahn entfernt und bietet einen unglaublich schönen Panoramablick auf die Stadt. Man sollte beim buchen allerdings darauf achten sich die richtige Zimmerrubrik auszusuchen, es gibt Zimmer und Suiten mit Fluss- oder Stadtblick. Und probiert unbedingt das Sushi von "Tuk" in der Skyline Bar 20up aus!

Was mir am Hotel besonders gefallen hat:

–  Der Ausblick auf den Hamburger Hafen von unserem Zimmer aus war wirklich sensationell!

Die Lage. Dank der ausgezeichneten Lage mitten in St. Pauli ist man zu Fuß nur 15 Minuten entfernt von dem St.-Pauli-Theater, dem Fischmarkt oder der St.-Michaelis-Kirche.

–  Die Skyline Bar 20up! Das ist eine Cocktailbar im 20. Stock mit grandiosem Blick über Hamburg.

–  Das Sushi war hervorragend und wird von Hamburgs bekanntester Sushi Meisterin TUK gemacht. Ebenso möchte ich die Flexibilität erwähnen mir um 23 Uhr noch etwas zu essen zu machen.

Was mir am Hotel nicht so gefallen hat:

– Es ist ein architektonisch modernes Hotel, die Zimmer sind vielleicht ein wenig karg und kühl eingerichtet.

– Die Kiez Lage muss man mögen, ich persönlich fand aber gerade das recht cool.

– Es gibt einige die den Preis des Frühstücks ( 23 Euro) mokieren, ich selbst kann das leider nicht beurteilen, da wir außerhalb gefrühstückt haben.

 

Empire Riverside Review Tiana Pongs

Empire Riverside Review Tiana Pongs

Tiana Pongs St.Pauli

Riverdise Dine&Drink Tiana Pongs

                                                                                                     *Thanks for invitation to Skyline 20up and the amazing room

Empire Riverside
www.empire-riverside.de
Bernhard-Nocht-Straße 97, 20359 Hamburg
Tel +49 40 311190| empire@hotel-hamburg.de



Likes1 Comment2 Minutes

Hotel Review: Matahari Beach Resort and Spa, Buleleng Bali

Im ursprünglichen Nordwesten Balis, liegt das Matahari Beach Resort & Spa zwischen dem Bali Barat Nationalpark und der ruhigen Java See. Das Hotel liegt etwas versteckt, ist aber eine der exklusivsten Destinationen.

Read more


Likes0 Comments4 Minutes

Hamburg - Das war und ist das Hoch im Norden. Mit mehr Brücken als Venedig, mit der nagelneuen Hafencity, mit Beachclubs, tollen Museen, aufregenden Musicals, tollen Restaurants und Shoppingpassagen quer durch die ganze City. Hamburg ist dazu noch eine der grünsten Städte Deutschlands - kein Wunder, wenn sich gleich zwei Flüsse, Alster und Elbe, unter den vielen Brücken durch die Stadt ziehen. Neben meiner Heimatstadt gehört Hamburg zu meinen Lieblings Städten in Deutschland, durch meinen Job habe ich viel Zeit in der Stadt verbracht, denn Hamburg ist definitiv auch die Modelhochburg. Nirgendwo gibt es mehr hochwertige Agenturen und Produktionsfirmen als hier. Diesmal bin ich hier allerdings nicht wegen einem Shooting, sondern folge den Einladungen einiger schöner Events. Falls ihr also einen Trip nach Hamburg plant, könnt ihr euch ein paar kleine Inspirationen holen. Gewohnt habe ich im Empire Riverside Hotel direkt am Hafen im Stadtteil St. Pauli, das Hotel hat einen unglaublich schönen Ausblick auf die Stadt und die Landungsbrücken.

Von unserem Zimmer aus konnten wir direkt auf das Stage Theater schauen, wo bereits seit 15 Jahren das Musical „Der König der Löwen“ aufgeführt wird. Nun habe ich mir das Stück endlich auch anschauen können. Und ich bin begeistert, ich denke jeder kennt den Film und ich liebe die Musik! In diesem Sinne - Hakuna Matata!! Wer noch nie in Hamburg war, sollte sich die Speicherstadt anschauen. Das ist der weltgrößte und historischste Lagerhauskomplex im Hamburger Hafen, der mittlerweile sogar zum Unesco Welterbe gehört. Direkt dahinter befindet sich die neue Hafencity, einschließlich Hamburgs teuersten neuen Gebäude der Elbphilharmonie oder auch „Elphi“ genannt. Bei gutem Wetter noch ein kleiner Spaziergang und einen Kaffee an der Alster und dann hat man schon einiges gesehen!

Abends war ich eingeladen zur Eröffnung der neuen Helter Skelter Bar im Generator Hostel. Der Name  „Helter Skelter“ geht auf den gleichnamigen Song der Beatles zurück, die vor vielen Jahren das hauseigene Studio für ihre ersten gemeinsamen Aufnahmen nutzten.  Die Bar hat ein tolles Design und wird zukünftig jeden Donnertsag Abend Live Musik bieten – und das Queerbeet: HipHop, Singer-Songwriter oder auch mal etwas rockiger. Mir hat es sehr gut gefallen!

Ich bedanke mich bei Ise und Alexia von der Agentur Griffel & Co Kommunikation GmbH  für die nette Einladung und Organisation vor Ort!


Likes2 Comments3 Minutes

München Guide - Meine 3 Top Spots in München

O´zapft! München ist nicht nur zum Oktoberfest einen Besuch wert. Ich war nun mal wieder für ein paar Tage über Silvester dort und möchte euch heute von meinen drei Lieblingsplätzen erzählen...

Read more


Likes0 Comments3 Minutes

Wenn man die dicke Winterjacke zum Ende des Jahres nochmal gegen T-Shirt und Flip Flops tauschen möchte, ist man in Marrakesch genau richtig. In der Stadt am Fuße des Atlasgebirges sind es selbst im Dezember noch angenehme 21 Grad. Meine To Do Liste habe ich Euch heute hier mal zusammengefasst.

  1. Djema el Fna – Auf dem Platz der Gaukler abtauchen.

Das ist der zentrale Marktplatz von Marrakesch, auch genannt „ Der Platz der Gehängten“. Die Einheimischen nennen den Platz einfach La Place. Hier findet ihr Stände mit Essen, Schlangenbeschwörer und Wahrsagern wie aus 1.001 Nacht. Den besten Überblick über das Spektakel auf dem Djemaa el-Fna bekommst du von einem der vielen Cafes zum Beispiel auf der Terrasse des Café de France.

  1. Die Souks besuchen

Vom Djemaa el-Fna gelangst du direkt in die Souks. Eine Straßenkarte für das Gassengewirr der Souks gibt es nicht. Sie würde vermutlich nicht weiterhelfen, denn nur wenige Gassen sind beschildert. Lasse dich einfach treiben. Es lohnt sich dort shoppen zu gehen, die Händler erwarten das man mit ihnen handelt. Von Gewürzen über Lampen und tollen Ölen gibt es hier wirklich einiges zu entdecken. Ebenso durften wir zuschauen wie man das so beliebte Arganöl hier noch mit der Hand herstellt.

  1. In einem Riad übernachten

Ein Riad ist ein traditionelles marokkanisches Haus oder ein Palast mit einem Innenhof bzw. inneren Garten und das im Herzen der Medina. Mitten drin im Trubel und doch so ruhig und schön. Wir haben gleich die ganze Woche in einem wunderschönen Riad verbracht, im Ana Yela fühlten wir uns wirklich wie in 1001 Nacht.

  1. Ein Tajine Gericht essen

Ein traditionelles Gericht in Marokko ist das Tajine. Es wird in einem Tontopf serviert und mir hat es in den verschiedensten Variationen hervorragend geschmeckt. Das wohl bekannteste Gericht ist Hühnchen mit Zitrone und Oliven. Das erste was ich zurück in Düsseldorf getan habe, war mir ein marrokanisches Restaurante zu suchen.

  1. Jardin Majorelle

Marrakesch ist die Stadt der Gärten, die ersten sind vor über 1.000 Jahren entstanden. 75 Gärten gab es hier ursprünglich, jetzt sind es immerhin noch 20. Ich war bezaubert vom Jardin Majorelle, der dem inzwischen verstorbenen Modedesigner Yves Saint Laurent gehörte. Mit Pflanzen von fünf Kontinenten wurde hier ein Phantasiegarten erschaffen. Ich fand diesen Ort einfach nur wunderschön.

  1. Daytrip

Es gibt verschiedene Angebote und wenn man mehrere Tage bleibt, lohnt es sich auf jeden Fall einen Tagesausflug zu machen. Wir haben einen Daytrip nach Casablanca gemacht. Die Fahrt dauerte ca 2,5 Stunden, ebenso lohnt es sich ins Atlasgebirge zu fahren oder aber für die ganz abenteuerlustigen eine Nacht in der Wüste in einem Binuidenzelt unter freien Sternenhimmel zu verbringen.


Likes0 Comments3 Minutes

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an. Reisen macht .... Ja was macht es eigentlich? Reich. Glücklich. Tut es das wirklich? Reisen war in meiner Vergangenheit ein wichtiger Bestandteil meines Berufslebens, und ich habe beschlossen, dass er sogar eine noch größere Priorität in meiner Gegenwart und Zukunft haben wird. 

Read more


Likes0 Comments3 Minutes

Meine Reise nach Bali liegt nun schon eine Weile zurück, aber trotzdem möchte ich davon berichten. Ich wurde, gemeinsam mit meinem damaligen Freund, für einen Foto Job auf Bali gebucht ...

Wir hatten das Glück, noch eine Woche dran zu hängen und die Insel zusammen mit zwei Einheimischen auf eine Weise zu erkunden wie es nur wenigen möglich ist. Für mich hat dieser Ort vom ersten Augenblick an als ich aus dem Flieger gestiegen bin etwas magisches. Die Balinesische Gastfreundlichkeit und der Respekt mit dem die Menschen sich hier begrüßen und begegnen hat mich besonders berührt. Wir haben im Matahari Beach im ursprünglichen Nordwesten Balis zwischen dem Bali Barat Nationalpark und der ruhigen Java See gewohnt. Das Hotel liegt etwas versteckt, ist aber eine der exklusivsten Destinationen.

Natur Pur

Wir haben eine Nacht mitten im Dschungel in einem Shanti verbracht…. Es ist eine magische Ahtmosphäre und man hat hier eine unglaublich schöne Aussicht. Wir sind mit einem Guide die Reisterassen entlang gelaufen und am Ende an einem versteckten Flussdelta gelandet, indem wir baden durften. Das war für mich eine der beeindrucksten Erlebnisse auf meiner Reise.

Delfine

Am Lovina Beach in Nord-Bali laufen täglich vor Sonnenaufgang traditionelle Fischerboote auf der Suche nach Delfinen aus. Das frühe aufstehen lohnt sich, nicht nur wegen der Delphine, die in Scharen den Booten hinter schwimmen sondern auch wegen der lustigen balinesichen Boote selbst. Man sitzt dort wie in einem Kanu eng hintereinander aufgereiht.

East meets West

Das Essen in dem Hotel ist wahnsinn, allerdings muss man sagen dass hier keine rein balinesische Küche angeboten wird, sondern eine Mischung aus europäisch und asiatischen Speisen „East meets West“ sozusagen. Zur Erhaltung der Qualität werden hauptsächlich regionale und nachhaltige Zutaten verwendet. Das Hotel lässt sich von Partner Plantagen, Ökologischen Betrieben und den örtlichen Fischern beliefert, die Kräuter und Gewürze kommen vom Hoteleigenen Garten.

Spa

Das Parwathi Spa ( benannt nach der Frau des Besitzers) ist eines der schönesten Spas die ich jemals gesehen habe. Generell muss man sich in Indonesien und Thailand einfach Massagen gönnen, niemand kann es besser.

 

 

Foto Credits by Tiana PongsStefan KögelKlaus Stemmler and Nicolas Chibac


Likes0 Comments3 Minutes

Mir wurde schon mehrfach gesagt ich wäre ein „Pack Talent“ ☺
Und nun habe ich eine ganz eigene Challenge angenommen, die sogar mich extrem herausfordert.

Meine Flugroute lautet  Bologna –– Santorini –Venice– Düsseldorf und das ganze mit Handgepäck also max. 8 kg und einem Koffermass von 55-40-20, die ich mitnehmen darf. Meine erste Reaktion: „Das geht nicht. Das ist schier unmöglich!“ Aber es ging natürlich doch! 😉 Nach so vielen Jahren „des aus dem Koffer lebens“, möchte ich Euch heute mal ein paar kleine Tricks verraten die euch die nächste Reise hoffentlich etwas vereinfachen. Sie sollen euch helfen weniger und organisierter zu packen. Reisen kann stressig sein, wenn man aus dem Koffer leben muss, und die meisten nehmen viel zu viel mit und haben am Ende trotzdem nichts was zusammen passt.

1. Stellt Euch Outfits zusammen und nicht Möglichkeiten! Ihr fahrt sehr viel besser damit, wenn ihr eure Outfits für die Reise vorher zusammenstellt.  1-2 legere für den Tag, 1 für Dinner, 1 für eine Party. Und dann noch 1-2 Outfits im Schlabberlook zum chillen. So seit ihr für alle Eventualitäten gerüstet. Gerade was die Schuhe betrifft, fehlt oft der Platz, daher lieber eure Lieblings High Heels die sowohl für ein schönes Dinner wie für die Party passen würden. Ein paar Sneakers und ein paar flache Ballerinas o Flip Flops. Meistens reicht das schon. Und wenn doch noch unbedingt ein Stiefel oder fester Schuh mit soll, dann  einfach auf der Reise anziehen. Generell ziehe ich immer alles was schwer ist, auf der Reise an, was mich was die Klimaanlagen Einstellungen in manchen Flugzeugen auch schon wirklich gerettet hat. 😉

2. Packing Cubes! Beste Erfindung überhaupt! Es handelt sich um ein Set bestehend aus mehreren kleinen Taschen. Ich liebe die Farbe türkis, daher habe ich sie natürlich in türkis. Ich benutzte sie um meine Klamotten zu organisieren. So fliegen meine Socken nicht mehr zwischen dem Ladekabel und meinen Bikinis durch die Gegend. Man findet alles sofort und direkt.  Auf diese Weise kannst du mehr Klamotten mit weniger Platz unterbringen. Das spart Zeit und Platz!

3. Ich sortiere meine Sachen nach ihren Funktionen. Ich habe eine Tasche für meine Badutensilien, eine andere nur für Make-Up, die nächste nur für Elektro ( Ladegerät, Kopfhörer, etc), eine nur mit Accessoires wie Schmuck und Haarbänder,….. Auf diese Weise weiss ich immer sofort wo alles ist, und muss nichts suchen.

4. Wenn es in den Urlaub geht, packe ich immer eine leere Tasche mit ein (Strandtasche) lege sie flach am Ende auf den Koffer.  Auf diese Weise könnt ihr sie auf eurer Reise nutzen.

5. Mix and Match! Bei der Auswahl eurer Accessoires achtet darauf, dass ihr sie auch für die anderen Outfits benutzen könnt, bleibt ungefähr bei einem Farbschema, achtet darauf das die eine Handtasche wirklich auch zu allen Outfits passt, ebenso wie die Schuhe.

Special Thanks to Rimowa


Likes0 Comments4 Minutes

London ist wirklich immer einen Besuch wert. Ich liebe die Architektur und den britischen Flair. Vor allem Notting Hill, den meisten bekannt aus dem gleichnamigen Film mit Julia Roberts und Hugh Grant, hat es mir angetan. Auf der Portobello Road kann man wirklich kleine Schätze entdecken. Hier gibt es viele kleine Vintage Läden, in denen man wunderbar Geschenke shoppen kann. Von Banksy Bildern bis zu altem englischen Geschirr. Ausserdem gibt es hier viele kleine Essensstände mit kulinarischen Köstlichkeiten für kleines Geld.

Black Friday in London

Eigentlich kannte ich den Black Friday nur aus New York, der Freitag nach Thanksgiving wird so genannt und damit leiten die Amerikaner die Weihnachtseinkaufsaison ein. In den Shops und Online wird an diesem Tag bis zu 80% reduziert, man muss ehrlicher Weise aber sagen, das die Stadt an dem Tag brechend voll ist.  Zu meinem Glück oder vielleicht auch Pech, war ich natürlich zum Black Friday hier und da ich quasi direkt neben der Oxford Street wohnte, hieß es shoppen shoppen shoppen...

Covent Garden

Covent Garden ist ein Bezirk im West End und bekannt als das kulturelle Viertel von London. Es befinden sich an jeder Ecke Künstler oder Strassenmusiker und viele kleine schöne Läden und typisch englische Pups. Ich würde Euch empfehlen Covent Garden am frühen Abend zu besuchen und euch unbedingt in einen typisch englischen Pup zu setzen und einen Pimm's No.1 zu bestellen. Anschliessend sind wir ins Musical gegangen, was sich anbietet, denn hier befinden sich alle namenhaften Theater in Reichweite. Generell würde ich immer eine Theater oder Musical Vorstellung in London besuchen. Es lohnt sich! :-)

Dinner

Ich mag die japanische Küche sehr gerne und bin hier wirklich voll auf meine Kosten gekommen. Im Benihana, einem japanischen Steakhouse,  wird das Essen direkt vor der Nase zubereitet. Wir sind nach dem Shoppen von der Oxford Street zu Fuss zum Restaurant gelaufen, es ist also eine gute Gelegenheit sein Mittag essen hier einzunehmen.

Fazit: Eine tolle Kochshow und vor allem excellente Küche von japanisch bis Surf and Turf.

Als Dinner Location kann jedem nur an Herz legen das Sushisamba im 38 Stock zu besuchen. (  Tisch am Fenster reservieren) Und wenn ihr die asiatische Küche nicht so gerne habt, zumindest auf ein paar Drinks zu gehen. Der Ausblick ist wirklich atemberaubend! Bitte hier keine Sneakers anhaben, ansonsten werdet ihr an der Tür Probleme bekommen, der Dresscode ist hier Casual Elegance! ;-)

Fazit: Die Einrichtung und der Blick über London sind sensationell. Service und Essen sind Top!

Wearing: Urban Outfitters, Prada Shopper, Isabel Marant Boots

 


Likes0 Comments3 Minutes